Die Wirkung von Farben im Marketing

Geschrieben am 27.07.2018 von
Desktop Version des Artikels

Marketing nicht nur um ästhetische Aspekte. Farben spielen in der Werbung eine ganz besondere Rolle. Farben wirken auf unser Unterbewusstsein. Deshalb widmet das Marketing den Erkenntnissen der Farbpsychologie ein ganz besonderes Augenmerk.
Der Aufwand macht sich bezahlt. Die Responseraten steigen deutlich an. Die richtige Farbauswahl kann nicht nur beim Branding helfen, sondern auch zur Optimierung einer Werbekampagne beitragen.
Unser Unterbewusstsein verknüpft über das limbische System bestimmte Emotionen mit Farben, die wir wahrnehmen. Und Emotionen beeinflussen bis zu 90 Prozent unserer Kaufentscheidungen. Es lohnt sich also ein wenig mit der psychologischen Wirkung zu beschäftigen, die Farben auf uns ausüben.
Der Artikel zeigt Ohnen, welche Rolle die richtige Farbe in einem Werbebrief spielt.

Farben erzeugen Emotionen

Mit jeder Farbe sind bestimmte Emotionen und Gefühle verknüpft. Jeder wird mit der Farbe Grün etwas mit Gesundheit, Natur oder Ökologie verbinden. Die Farbe Schwarz assoziiert man eher mit etwas Exklusiven und Teuren. Die Farbe Rot steht für Passion, Liebe und Emotionen. Und die Farbe Blau strahlt Vertrauen und Beständigkeit aus. So werden mit jeder Farbe Emotionen geweckt, die aber von Mensch zu Mensch verschieden sein können. Besonders deutlich wird das bei der Farbwahrnehmung beider Geschlechter. Studien belegen, dass Männer Details wesentlich schärfer sehen, während Frauen Farbnuancen deutlicher war nehmen. Frauen besitzen beispielsweise 20 Prozent weniger Neuronen im Sehzentrum als Männer. Diese Unterschiede sind in der Evolutionsbiologie zu vermuten. Für Männer, die meistens von der Jagd lebten war scharfes Sehen von großem Vorteil.

Die Erkenntnisse der Farbpsychologie

Die Ergebnisse der Farbpsychologie überraschen nicht. So entscheiden sich 84,7 Prozent der Konsumenten nur aufgrund der Farbe für ein Produkt. Anzeigen in Farbe finden bei 42 Prozent der Verbraucher mehr Beachtung als vergleichbare Schwarz-Weis Anzeigen. Kein Wunder, dass Farbanzeigen noch immer deutlich teurer sind. Farbe kann bei 72 Prozent der Konsumenten das Verständnis verbessern. Texte sollten einen hohen Kontrast zum Hintergrund haben Hier hat sich schwarze Schrift auf weißem Hintergrund etabliert. Es erstaunt umso mehr, dass die Farbe bei 40 Prozent der Konsumenten dazu beitrug, dass ein Text besser gelesen werden konnte.

Die Tabelle zeigt, wie Farben auf uns wirken.

Quelle


Weitere Artikel

Werbebrief an Werbeagenturen brachte viele Neukunden

Personas fuer das Marketing erstellen

Muster zur Angabe der Datenquelle und des Widerspruchsrechtes im Werbebrief

Ist der Verkauf von Adressen nach Inkrafttreten der DSGVO noch erlaubt?

Dialogmarketing Adressen zum kostenlosen Download

Die richtige Headline fuer das Mailing

Werbebriefe optimieren