Firmenadressen-
Discount.de
Unser Advents Special
2,4 Millionen Adressen
zum Kompkettpreis von 399,- €*
statt 799,- €
* Angebot gültig bis zum 22.12.2018

 
  Details zum Adresspaket

Adressen Shop

In unserem Adressen Shop finden Sie komplette Branchenpakete zum garantiert günstigsten Preis

Adressen-Shop (Deutschland)

Adressen-Shop (Österreich)

Adressen-Shop (Schweiz)

Adressen-Blog

Branche suchen

So einfach bestellen Sie

Adressen auswählen

Online bezahlen

Adressen sofort downloaden

Ihre Adressen werden als CSV und EXCEL™ ausgeliefert
 
 
 
 
 
Firmenadressen kaufen
Neukundengewinnung
Serienbriefe aus CSV oder EXCEL™ Daten
Importieren von CSV Dateien in EXCEL™
Massenversand als Dialogpost

Beliebte Branchen

Adressen von Firmenneugründungen
Adressen von Stadtverwaltungen kaufen
Adressen von Kreisverwaltungen kaufen
Adressen von Kleingartenvereinen kaufen
Adressen von Vereinen aus Österreich kaufen
Adressen von Hotels kaufen
Adressen von Fitnessstudios
Adressen von Apotheken
Adressen von Nagelstudios
Adressen von Architekten
Adressen von Altenheimen
Adressen von Busunternehmen

 
 

 

Checkout optimieren


 
 
Geschrieben von Frank Bindmann am 16.12.2017
Tags: Anleitung Werbepsychologie

Checkout optimierenDer Warenkorb ist prall gefüllt, aber beim Checkout kommt es zu einem Kaufabbruch. Falls das öfters passiert, sollten Sie den Checkout Prozess in Ihrem Onlineshop überprüfen und optimiren. Während die durchschnittliche Conversion Rate nur 3 % beträgt, liegt die Anzahl der Kaufabbrüche bei bis zu 70%.  Die Conversion-Rate ist dabei eine Kennzahl, die den Erfolg einer Website bei der Erreichung eines ausgewählten Ziels misst. Dabei kann die Rate der Warenkorb-Abbrüche in der Regel mit sehr wenig Aufwand reduziert werden. Alleine jeder fünfte Kaufabbruch findet wegen technischen Fehlern statt. Zumindest solche Fehler sind ärgerlich und bleiben oft lange unbemerkt. Regelmäßiges Überprüfen des Checkout Prozesses sollte also Pflicht sein.

Gründe für Kaufabbrüche

Die Gründe für Kaufabbrüche sind eigentlich immer die gleichen.
  • Unerwartete (Versand-)Kosten (57%)
  • unpassende Zahlungsmethoden (53%)
  • Bestellung nur nach Anlegen eines Kundenkontos möglich (39%)
  • Produkt in anderen Shops billiger (33%)
  • Unklare und zu lange Lieferzeit (24%)
  • Checkout Prozess dauert zu lange (23%)
  • mangelndes Vertrauen in den Shop (21%)
  • technische Probleme (21%)
  • fehlende Produktinfos (15%)

So wird der Kaufprozess kundenfreundlicher

 
Der erste Schritt eines Online Einkaufs ist in der Regel der Warenkorb. Bestellte Waren werden übersichtlich tabellarisch aufgelistet. Schon hier können die ersten Kunden den Bestellvorgang abbrechen, wenn hier Fehler begangen werden.

So sieht ein kundenfreundlicher Warenkorb aus

  • Produktbild und Produktdetails werden im Warenkorb angezeigt
  • Produktseite ist vom Warenkorb aus verlinkt
  • Artikelanzahl kann im Warenkorb geändert werden
  • Artikel können gelöscht werden
  • Versandkosten werden angezeigt
  • "Weiter einkaufen" Button
  • "Zur Kasse" Button
  • Gutscheine können eingelöst werden
Die Produktabbildung sollte zur Produktauswahl passen. Wer ein grünes Produkt ausgewählt hat, der wird durch die Abbildung eines roten Produktes verunsichert.

Gutscheine überzeugen viele Kunden. Sie eignen sich deshalb auch bestens, um neue Kunden zu gewinnen. Immerhin 87% der Deutschen wissen Gutscheinrabatte zu schätzen, 62% davon lösen Gutscheine auch sofort ein.

Kunden sollten mit einem Klick Änderungen an ihrer Auswahl innerhalb des Warenkorbs vornehmen können, ohne auf die Produktseite zurückkehren zu müssen. So sollte beispiesweise die Menge problemlos geändert werden können.

Kundenfreundlicher Checkout

Die nachfolgenden Merkmale sollten in einem kundefreundlichen Checkotprozess zu finden sein:
  • Unkomplizierte Gestaltung
  • Einkauf ohne Kundenkonto möglich
  • Fortschrittsanzeige
  • ablenkende Elemente sind ausgeblendet
  • Vertrauen wird aufgebaut
  • Es gibt eine Service Hotline oder einen Live Chat
Es ist nicht ratsam den Bestellvorgang auf einer einzigen Seite zusammen zu fassen. Ein zu langes Formular schreckt Kunden schnell ab. Darüber hinaus können sich bei,langen Formularen schnell Fehler einschleichen. Es ist für den Kunden motivierender den Kaufprozess in mehrere Einzelschritte zu unterteilen. Jeder abgeschlossene Schritt ist ein kleines Erfolgserlebnis.

Sie sollten auch nur Daten abfragen, die sie wirklich für den Bestellvorgang benötigen. Wenn Sie beispielsweise nach der Telefonnummer fragen, oder das Geburtsdatum ermitteln wollen, dann sollten Sie erklären, wofür das erforderlich ist.

Wichtig ist, den Checkout-Prozess im Online-Shop regelmäßig zu analysieren und, wo nötig, über Verbesserungen nachzudenken.

- Anzeige -

Warenkorb:
Der Warenkorb ist leer

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Direktmarketing Infos

Die Wirkung von Farben im Marketing

Werbebrief an Werbeagenturen brachte viele Neukunden

Personas fuer das Marketing erstellen

Muster zur Angabe der Datenquelle und des Widerspruchsrechtes im Werbebrief

Ist der Verkauf von Adressen nach Inkrafttreten der DSGVO noch erlaubt?

Dialogmarketing Adressen zum kostenlosen Download

Die richtige Headline fuer das Mailing

Themen

Firmenadressen kaufen
Direktmarketing
Werbebriefe schreiben
Facebook
Recht

Kontakt

Impressum
Adressen kaufen
Adressen kaufen

GUT
4.3 / 5.0 bei 32 Kundenbewertungen

Karl-Heinz K. aus Würzburg
schrieb am 18.10.2017 - 15:51

Unkomplizierte Auswahl der Altenheime. Ansprechpartner wären gut.
IP-Adresse: 84.56.91.219

weitere 32 Kundenbewertungen
 
 
 
Adressen von Firmen aus Österreich finden Sie unter Adress-Data-Austria.at